Unser Erzieherteam arbeitet seit vielen Jahren zusammen. Bei Florian, Marion und Lisa sind die Kinder in erfahrenen und vor allem liebevollen Händen. Für unser Team sind die Strolche nicht nur ein Beruf, sondern Berufung.


Marion Haferkamm arbeitet seit 1994 bei den Strolchen, sie hat den Kindergarten damals mit gegründet und war maßgeblich am Aufbau beteiligt.


Lisa Schramm begann als Krankheitsvertretung bei uns, absolvierte im Anschluss ihre berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin und wurde danach fest an die Strolche gebunden, mit stetig wachsenden Stundenzahlen. Ab Sommer 2018 ist Lisa in Vollzeit bei den Strolchen beschäftigt.


Florian Koch begann im Jahr 2000 in Vollzeit als Berufsanfänger und blieb dann irgendwie bei den Strolchen hängen. Seit 2007 ist Florian als Einrichtungsleitung beschäftigt.                                                     



Unser Kindergarten der Anderter Strolche dient ausschließlich dem Interesse der Kinder, die es zu betreuen gilt. Deswegen wollen wir unseren Kindern eine fröhliche, erlebnisreiche, angstfreie und entwicklungsfördernde Kindergartenzeit ermöglichen.
Wir sehen uns als ihre Partner und Lebensbegleiter.
Kinder sind ein Spiegel unserer Handlungen, deshalb sind wir aufgefordert, uns mit unseren Schwächen und Stärken auseinanderzusetzen. (Reflexion des eigenen Tuns)
Wir möchten durch unsere Arbeit ein Vertrauensverhältnis zwischen den Kindern und uns entwickeln.
Vertrauen und Zuverlässigkeit ist die Basis unseres Betreuungsauftrages.

Das pädagogische Konzept zum Download


§ 2 KitaG Abs. 3:
Zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags sind die Tageseinrichtungen so zu gestalten, das sie als anregender Lebensraum den Bedürfnissen der Kinder nach Begegnung mit anderen Kindern, Eigentätigkeit im Spiel, Bewegung, Ruhe und Geborgenheit neue Erfahrungen und Erweiterungen der eigenen Möglichkeiten gerecht werden können.


Wir praktizieren in unserem Kindergarten den situationsorientierten Ansatz,
das heißt, wir fördern die einzelnen Bereiche und Funktionen

  • Sprache und Motorik,

  • Intelligenz und Kreativität,

  • Phantasie und Interessen,

  • Denken und Gefühle

Grundlage hierfür ist die Beobachtung und Dokumentation der frühkindlichen Entwicklung. Die Aufzeichnungen werden für die individuelle Entwicklungsbegleitung eingesetzt. Die Dokumente bieten den Eltern und Erziehern systematischen Überblick über die Lernfortschritte der Kinder und tragen somit zu einer Erziehungspartnerschaft bei. An einmal jährlich stattfindenden Elternsprechtagen wird den Eltern der Entwicklungsstand ihres Kindes ausführlich von den ErzieherInnen dargestellt.